Hapkido in Mammolshain

Kampfkunst, Selbstverteidigung, Gewaltprävention

Pressebericht

In der Königsteiner Woche erschien dazu folgende Pressemitteilung des Bienenkorb e.V., welche einen guten Gesamteindruck des Angebots liefert:


„Selbstverteidigungskurs für Kinder in Mammolshain“

Zum Start des neuen Schul- und Kindergartenjahres hat der Bienenkorb e.V. wieder eine spannende neue Aktivität für Kinder im Programm: ab dem 2. September 2013 wird es für Kinder aus Mammolshain die Möglichkeit geben, einmal wöchentlich am Kurs für Selbstverteidigung und Selbstbehauptung teilzunehmen. Dieses Angebot wird von der Schule für Hapkido „Danfänger“ ausgerichtet und durch den Bienenkorb e.V. unterstützt.

Zielsetzung des Kurses ist die Verbesserung der Fähigkeit zur Selbstverteidigung und zur Selbstbehauptung. Spielerisch wird den Kindern so das koreanische Hwal Moo Hapkido näher gebracht. Über die körperlichen Techniken der Sportart hinaus wird das Wahrnehmen und Einfordern von Grenzen erlernt. Mut und Selbstvertrauen werden gestärkt und ein respektvoller und fairer Umgang mit Anderen gefördert.

Das Training findet einmal wöchentlich statt und wird in altersgetrennten Gruppen von maximal 10 Kindern jeweils montags oder donnerstags angeboten. So haben auch schon die Kleinsten ab vier Jahren die Möglichkeit, hier im Gruppentraining intensiv gefördert zu werden. Da die Techniken jedoch für jedes Alter erlernbar sind, gibt es natürlich auch für Kinder der Grundschule und der weiterführenden Schulen hier Kursangebote in der Turnhalle der Grundschule Mammolshain.

Einen ersten Eindruck konnten einige Mammolshainer Kinder dieses Frühjahr sammeln, denn dieses Angebot wurde bereits vor den Sommerferien erprobt und mit großer Begeisterung angenommen. Gemeinsam mit dem Trainer Johannes Lauer wurden einfache Techniken des defensiven koreanischen Kampfstils erlernt, aber auch freies Raufen und Rangeln in Spielen war Teil des Unterrichts. Nach jedem Training wurde sich ganz auf koreanische Art mit einem kurzen "Gamsahamnida" (=Danke) verabschiedet. Dabei gibt man sich die rechte Hand, während die linke den Unterarm stützt und verbeugt sich kurz voreinander, wobei man den Blickkontakt nach unten auflöst. Für die Kinder war dies natürlich der lustige Abschluß einer lehrreichen Stunde, denn sie hatten schnell die Phonetik durchschaut und fanden es lustig "Gamsahamnida" durch "Gangnamstyle" zu ersetzen. Dass Korea mehr zu bieten hat als Popmusik und YouTube-Rekorde haben die Kinder nach dem Kurs jedoch auch verstanden.“